SPD Steinhagen hat mich gestern auf den Aktuellen Stand zur B68/Falkenstraße gebracht.

Zusammen mit der SPD Steinhagen habe mir gestern Bauplanungen der Gemeinde Steinhagen vorstellen lassen – auf zwei Rädern. An der B 68 wurde mir die aktuelle Beschlusslage zur Erschließung des Baugebiets Amshausen über die Falkenstraße/B68 erläutert werden. Ich hatte mich bereits nach den ersten Anregungen Amshausener Bürger beim Landesbetrieb für eine Erschließung zur B68 eingesetzt. Beim nächsten Stopp an der Grundschule Amshausen sind die Erweiterungspläne mit einer neuen Mensa zur Sprache gekommen. Über den Jückemühlenweg durch den Bürgerpark führt die Route dann zur Klimaschutzsiedlung, wo ich mich über das Ergebnis der vom Land NRW geförderten Maßnahme informieren lassen habe. Den Abschluss bildete dann am frühen Nachmittag ein Besuch des SPD-Bürgerbüros mit Besichtigung der Ausstellung der creARTiv Werkstatt, die sich dort im Rahmen des Tages der Offenen Ateliers präsentiert hat.

Betriebsbesichtigungen mit Wirtschaftsminister Garrelt Duin

Mit öffentlichen Investitionen Unternehmen “enkelfähig” machen – Gute, zukunftsfähige Arbeitsplätze gibt es nur mit einer starken Wirtschaft. Egal ob Straßennetze oder Breitbandausbau: Eine starke Wirtschaft braucht auch gute Rahmenbedingungen. Sozialdemokratische Wirtschaftsförderung setzt deshalb darauf, in die Infrastruktur zu investieren. Beispielhaft funktioniert das im interkommunalen Gewerbegebiet Borgholzhausen-Versmold, welches ich gestern zusammen mit dem Landeswirtschaftsminister Garrelt Duin besuchen durfte. Bei B & S GmbH Logistik und Dienstleistungen wurde uns die technische Informationsverarbeitung des Unternehmens vorgestellt und sowohl bei der Firma Düpmann GmbH & Co. KG, als auch mit Teutopharma GmbH haben wir zwei klassische Familienunternehmen kennengelernt. Diese setzen nicht auf kurzfristigen Profit, sondern darauf ihr Unternehmen auch für zukünftige Generationen gut aufzustelln – es “enkelfähig” zu machen. Zum Abschluss konnten wir noch die Baustelle des zukünftigen Lückenschluss A 33 mit der STRABAG AG besuchen. Ein Infrastukturprojekt von der die Unternehmen im Industriegebiet nach der Fertigstellung sicher noch profitieren werden.

 

 

 

Diskussionsabend über den Hochschulstandort Bielefeld

Gestern Abend durfte ich zusammen mit dem Kanzler der Universität Bielefeld Dr. Becker und der Geschäftsführerin des Studierendenwerkes Frau Schreiber über den Hochschulstandort Bielefeld disktieren. Vor allem die vielen Nachfragen aus dem Publikum haben mich gefreut, weil sie zeigen, dass auch die Studierendenschaft eigene Vorstellungen von ihrem Studium hat, die in der Planung nicht vergessen werden dürfen. Mein Dank für die Organisation der Veranstaltung geht an die Juso-Hochschulgruppe Bielefeld.

„Angehende Feuerwehrleute im Kreis Gütersloh erhalten mehr Geld“

Hans Feuß und Georg Fortmeier begrüßen Zuschläge des Landes
Das nordrhein-westfälische Ministerium für Inneres und Kommunales hat heute per Erlass den Anwärtersonderzuschlag für die Feuerwehren freigegeben. Dies begrüßten die lokalen Abgeordneten Hans Feuß und Georg Fortmeier in einem gemeinsamen Pressestatement.

„Jetzt kann es losgehen. Die Anwärterinnen und Anwärter im mittleren Dienst der Berufsfeuerwehren im Kreis Gütersloh erhalten rückwirkend zum 1. April 2017 einen monatlichen Zuschlag von rund 1050 Euro zum Grundgehalt. Das ist ein Plus von 90 Prozent.“, sagte Hans Feuß zum jetzt in Kraft tretenden Erlass des Innenministeriums von NRW. Die letzte formelle Hürde wurde genommen, die Kommunen können das Geld nun auszahlen. Hintergrund des Erlasses und der Änderung ist ein Mangel an Bewerbungen bei den Berufsfeuerwehren. Auf diesen Umstand reagiert die Landesregierung mit der nun in Kraft getretenen Veränderungen der Ausbildungsvergütung. Georg Fortmeier bekräftigte die Haltung seiner Partei: „Die SPD ist ein verlässlicher Partner für die Feuerwehr in ganz Nordrhein-Westfalen. Wir sorgen dafür, dass auch Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger ein ordentliches Einkommen haben.“

„Neues aus Omas Unterrock“

„Neues aus Omas Unterrock“ – Eine eher gemütliche Veranstaltung durfte ich heute Nachmittag in Versmold besuchen. Die Frauen der Handarbeitsgruppe zeigten mir im Heimatmuseum bei Kaffee und Kuchen ihre ersten Strick- und Stickarbeiten für den Bazar im nächsten Januar. Dafür werden oft alte Stoffe auf Trödelmärkten gekauft, weil diese gar nicht mehr hergestellt werden. Manchmal wird so auch ein Unterrock zu einer neuen Tischdecke umgenäht. Seit über 20 Jahren existiert die Gruppe nun schon und fördert damit den Erhalt von alten Handwerkstechniken, die sonst wohl schon längst verloren wären. Klasse!

Nordrhein-Westfalen investiert massiv in die Modernisierung seiner Schulen

Der Ausbau unserer Schulen gehört zu den wichtigsten Investitionen in die Zukunft unseres Landes. Deshalb hat die Landesregierung das Programm „Gute Schule 2020“ auf den Weg gebracht, das im Januar angelaufen ist und bis 2020 den Kommunen insgesamt zwei Milliarden Euro zur Sanierung und Modernisierung ihrer schulischen Infrastruktur zur Verfügung stellt. Das Programm stellt den Kommunen über die NRW.BANK Kreditkontingente bereit. Die Rückzahlung dieser Kredite wird dann vom Land übernommen, die Kommunen müssen hierfür kein eigenes Geld aufwenden. Erste Auswertungen zeigen, dass „Gute Schule 2020“ auf ein überwältigend großes Interesse in den Kommunen stößt.
Hierzu erklärt Georg Fortmeier: „Gute Bildung für alle ist eines der wichtigsten Anliegen unserer Politik. Dazu brauchen Kinder ein optimales Lernumfeld. Unser Programm „Gute Schule 2020“ sorgt dafür und es zeichnet sich bereits jetzt ab, dass es ein großer Erfolg wird. Nicht nur im Hinblick auf die Modernisierung von Klassenräumen, sanitären Anlagen oder Sporteinrichtungen, sondern auch bei dem so wichtigen Zukunftsthema der digitalen Ausstattung von Schulen. Wir machen unser Land stärker und lassen die Städte und Gemeinden nicht im Stich.“ Das nützt auch Bielefeld: Der Stadt steht bis 2020 ein Kreditkontingent von insgesamt rund 42 Mio. Euro zur Verfügung, die vollständig in den Ersatzneubau der Martin-Niemöller-Gesamtschule in Schildesche fließen. Damit erhalten wir genau dort zielgerechte Hilfe, wo sie am notwendigsten ist. Aber auch in den Altkreis Halle fließen Gelder. So erhält die Gemeinde Steinhagen insgesamt 933.264 Euro, Werther 382.044 Euro, Halle 732.308 Euro, Borgholzhausen 349.300 Euro und Versmold 548.200 Euro.

Zu Besuch auf der Hannover Messe 2017

Heute habe ich die HANNOVER MESSE 2017 besucht und konnte mich von der guten, innovativen Arbeit in nordrhein-westfälischen und besonders in ostwestfälischen Unternehmen überzeugen. Ich habe mir den 3D-Drucker der Firma Krause DiMaTec erklären lassen und am Stand der Universität Bielefeld einen Kaffeeautomaten mit einer digitalen Brille bedient. Die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft funktioniert und es zeigt sich, dass die 40 Millionen für das Spitzencluster it’s OWL Clustermanagement GmbH und die jährlichen 2,6 Millionen für die FH Bielefeld am Studienstandort Gütersloh richtige Investitionen waren. Die Studierenden erhalten eine praxisnahe Ausbildung auf dem aktuellen Forschungsstand und die Unternehmen wichtige Technologien um die Arbeitsplätze von Morgen zu sichern. Besonders gefreut habe ich übrigens meine zukünftigen Landtagskollegen Christina Weng, Ernst-Wilhelm Rahe und Jan Michael Goldberg zu treffen.

 

Volksradfahren um Werther

Trotz Kälte und auch Regen wieder mal ein Erlebnis: Volksradfahren um Werther herum, 35,6 km, 3,5 Stunden mit Pausen an den Stempelstationen, mit der Bundestagskandidatin Wiebke Esdar, Bürgermeisterin Marion Weike und zahlreichen SPD-Mitgliedern. Danke an die Ausrichtervereine und die Helferinnen und Helfer. Ach ja: andere Parteien wurden nicht gesichtet!

Georg Fortmeier verteilte Rote Ostergrüße

Am Samstagmorgen, den 08. April, zu Beginn der Osterferien verteilten der örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Georg Fortmeier und Mitglieder der Versmolder SPD knapp 700 rote Ostereier rund um den Marktplatz.

„Diese Aktion hat bei uns eine lange Tradition und erfreut sich bei den Versmolderinnen und Versmoldern einer großen Beliebtheit. In den letzten Jahren waren die mehreren Hundert schmackhaften Ostergrüße immer schnell vergriffen.“, kann Patrick Schlüter, Vorsitzender der Versmolder SPD berichten.

Bereits ab 7 Uhr war Georg Fortmeier mit den Loxtener SPD-Vertretern Corinna und Dirk Lüker rund um den Dorfladen präsent und verteilte dort die Ostergrüße an die Frühaufsteher in Loxten. Zeitgleich verteilte auch Melanie Märländer in Hesselteich unsere Ostergrüße.