Der Wahlkreis 94

Borgholzhausen
Überregional bekannt als die „Lebkuchenstadt“. Liegt an einem Pass im Teutoburger Wald. Zwölf Ortsteile, knapp 9.000 Einwohner. Besondere Sehenswürdigkeit und Ausflugsziel ist die restaurierte Burg Ravensburg mit dem Wehrturm, dem Schinkelschen Gast- und Forsthaus, einem Klassenzimmer sowie einem Freilufttheater. Bürgermeister von Borgholzhausen ist Dirk Speckmann (SPD), der bei der Bürgermeisterwahl 2015 mit über 75 Prozent der Wählerstimmen in das Amt gewählt wurde.

Halle
Standort von zwei international bekannten Großunternehmen (August Storck und Gerry Weber). Zehn Ortsteile mit insgesamt gut 21.500 Einwohnern. Halle ist aufgrund der zahlreichen Linden im Stadtgebiet auch als „Lindenstadt“ bekannt. Kulturell erwähnenswert: Das Museum für Kindheits- und Jugendwerke bedeutender Künstler, die Haller Bachtage, die jeweils im Februar statt finden. Amtierende Bürgermeisterin ist seit Juli 2002 die Sozialdemokratin Anne Rodenbrock-Wesselmann.

Steinhagen
Die goldene Ähre und der blaue Wacholder im dreigeteilten Wappen symbolisieren die Kunst des Kornbrennens, einst ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Mit seinen Ortsteilen Amshausen und Brockhagen zählt Steinhagen heute gut 20.600 Einwohner. Stärkste Fraktion mit 15 Sitzen im Gemeinderat ist die SPD. Mit Klaus Besser stellen die Sozialdemokraten auch den Bürgermeister – er bekleidet seit 1994 dieses Amt.

Versmold
Wenn es um die Wurst geht…Dann haben die Versmolder vielfach die Nase vorn. Die Stadt ist weithin bekannt für seine Fleischwarenindustrie. Unternehmen wie Nölke, Reinert und Wiltmann seien dazu genannt. Auch der größte Frischelogistiker Europas hat seinen Hauptsitz in der Stadt. In den sechs Ortsteilen leben mehr als 21.000 Menschen.

Werther
Die Heimatstadt des 1951 verstorbenen Malers und Bildhauers Peter August Böckstiegel – deshalb auch als Böckstiegel-Stadt bekannt. Besteht neben Werther aus den Ortschaften Häger, Isingdorf, Rotenhagen, Rotingdorf, Schröttinghausen und Theenhausen. Wegen der reizvollen Lage am Nordhang des Teutoburger Waldes beliebte Wohngemeinde für insgesamt 11.500 Einwohner. Seit 1999 ist die Sozialdemokratin Marion Weike Bürgermeisterin von Werther. Die SPD konnte bei der Kommunalwahl 2014 den Erfolg der Wahl 2009 bestätigen und 13 der 14 Wahlkreise gewinnen.

Dornberg
Stadtbezirk (bestehend aus Großdornberg, Kirchdornberg, Niederdornberg-Deppendorf, Babenhausen, Hoberge-Uerentrup und Schröttinghausen) im Bielefelder Westen. Etwa 19.000 Einwohner. Einer der grünsten Stadtteile, deshalb auch beliebtes Wohngebiet. Durch die Nähe zur Universität hat Dornberg einen hohen Anteil von Hochschulmitarbeitern und Studierenden. Historisches Bauwerk auf dem Kamm des Teutoburges Waldes ist die Hünenburg.

Jöllenbeck
Nördlichster Stadtteil von Bielefeld. In den drei Ortsteilen ( Theesen und Vilsendorf zählen noch dazu) sind gut 21.700 Einwohner registriert. Besondere Erwähnung findet Jöllenbeck mit der Gründung des ersten Posaunenchors im Jahr 1843. Der einzige Stadtbezirks Bielefelds, der nicht an das öffentliche Stadtbahn- bzw. Regionalbahnnetz angeschlossen ist.